Miley Cyrus, 28, sorgt unbeirrt weiter für Aufregung und Aufmerksamkeit. Nachdem die Sängerin zur Veröffentlichung ihres neuen Albums „Plastic Hearts“ schon einmal punktgenau ihren – kurzen – Rückfall in die Alkoholsucht offenbarte, setzt sie jetzt, eine gute Woche später, ein neues Zeichen: In der „Howard Stern Show“ verriet sie, wie sie in Zeiten der Corona-Pandemie auch im Lockdown ein anregendes Intimleben führen kann: „Es ist schon eine Herausforderung, weil man ja Leute nicht daten soll. Ich habe deshalb FaceTime-Sex – das ist die sicherste Methode, mir kein Corona einzufangen.“

Es geht also um sicheren Sex unter den Bedingungen der erhöhten Ansteckungsgefahr durch Covid-19. Cyrus geht hier keine Kompromisse ein, sagt sie. Trotz ihrer rebellischen Ader würde sie nie etwas tun, um sich oder andere in Gefahr zu bringen: „Es wäre einfach nur voll daneben, wenn man nicht die richtigen Vorkehrungen trifft, um niemanden anzustecken. Einfach nur abgefuckt!“ Cyrus erwähnt in diesem Zusammenhang auch den obligatorischen Nasen-und-Mundschutz: Er gebe ihr ein Gefühl der Normalität, weil „ich mich hinter dieser Maske verstecken kann und unerkannt bleibe“.

Und dann dementierte Cyrus gleich noch das Gerücht, sie hätte mit ihrer Kollegin Dua Lipa ein intimes Techtelmechtel gehabt. Die beiden Sängerinnen sind in dem Musikvideo „Prisoner“ bei allerlei lasziven, einander deutlich zugewandten Posen zu beobachten. Doch laut Miley war alles nur Show: „Wir hatten keinen Sex. Leider. Aber ich will sie auch nicht unbedingt fi….. Vielleicht nur zu 5 Prozent. Wir sind einfach nur gute Freundinnen. Wobei, je mehr ich darüber nachdenke …“

Elliot Page, 33, hat sich in den sozialen Netzwerken als Transgender geoutet und erhält seitdem viel Zuspruch. Allein die Mitteilung auf Instagram verzeichnet mittlerweile über 2,9 Millionen Likes. Kolleginnen wie Natalie Portman, America Ferrera oder Ruby Rose zeigten in Kommentaren ihre Unterstützung für den kanadischen Hollywoodstar. Popsängerin Miley Cyrus schrieb „Elliot ist klasse!“, Musikikone Cyndi Lauper kommentierte: „Hut ab, Elliot!“ Und Hollywoodstar Julianne Moore schrieb: „Ich liebe dich, Elliot, und ich freue mich so für dich.“

Foto: imago images
Elliot Page (r.) ist seit 2018 mit der Tänzerin Emma Portner verheiratet.

Auch der Schauspieler Mark Ruffalo gratulierte seinem Kollegen auf Twitter und lobte ihn für seine Offenheit: „Wir haben Glück, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens wie dich zu haben.“ Die kanadische Tänzerin Emma Portner, mit der Page seit 2018 verheiratet ist, teilte die Mitteilung ihres Mannes auf Instagram und schrieb dazu, dass sie stolz sei.

Die Internet Movie Database (IMDb) listet Page bereits unter dem Namen Elliot, und auch für das Streamingportal Netflix hat in Filmen und Serien wie „Juno“ (2007), „Inception“ (2010) oder „The Umbrella Academy“ (2019) nun der Schauspieler Elliot Page eine Hauptrolle gespielt.