Berlin - Mit großen Hoffnungen waren ProSieben und Sat.1 in das Fernseh-Experiment „Millionärswahl“ gestartet. In der Show sollte zum ersten Mal ein „demokratisch gewählter“ Millionär auserkoren werden. Doch schon nach zwei Ausgaben mit wenig Zuschauern und viel Kritik ist klar: Die beiden Sender können nur noch die Reißleine ziehen. Die Show wird mit sofortiger Wirkung aus der Primetime gekippt und soll deutlich verkürzt werden. Das Jahr 2014 hat seinen ersten Fernseh-Flop.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.