Berlin - Manche Dinge vergisst man nie – den ersten Rausch, die erste unglückliche Liebe, den ersten richtigen Job. Auch Abitur- und  Führerscheinprüfung hinterlassen ein Leben lang bleibenden Eindruck bei uns, sie sind die Wegmarken unserer Adoleszenz. Bei mir kommt noch der erste Besuch einer Minigolfbahn hinzu.

Es war während eines Schulausflugs, der für mich mit einem Besuch in der Notaufnahme im Krankenhaus der nahen Kreisstadt endete: Ein Mitgolfer hatte den Schläger so voller Leidenschaft und jugendlichem Eifer geschwungen, dass ihn nicht einmal mein Kinn aufhalten konnte – ich hatte hinter dem Spieler gestanden und er mich mit ordentliche Schwung ausgeknockt. Ich habe es überlebt, doch meine noch frische Beziehung zum Minigolf war fortan getrübt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.