Berlin/New York - Knapp zwei Wochen läuft er nun schon, der Prozess gegen den einstigen R&B-Superstar Robert Sylvester „R.“ Kelly. Bislang standen stets Frauen im Zeugenstand, die dem heute 54-Jährigen vorwerfen, sie sexuell missbraucht zu haben. Am Montag (Ortszeit) sagte nun zum ersten Mal ein Mann aus, um zu erklären, er sei von dem Sänger auf die gleiche Weise ausgebeutet worden, als er noch ein Schüler war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.