Der DDR-Grenzbeamte guckt misstrauisch: Lässt er den Kofferraum öffnen, in dem die Fluchtwilligen kauern, oder winkt er das Auto durch? Die ARD-Dokumentation „Transit DDR“ spielt nicht nur solch dramatischen Szenen nach, sondern befragt auch Menschen, deren Leben eng mit der Passage zwischen Westdeutschland und West-Berlin verbunden war. Vor knapp 50 Jahren, am 3. Juni 1972, trat das Transitabkommen zwischen BRD und DDR in Kraft. Es sollte den deutsch-deutschen Verkehr vereinfachen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.