Ein Mann, ein Boot, ein Huhn: Guirec Soudée segelt in den Sonnenuntergang.
Foto: Guirec Soudée

Berlin - Fünf Jahre lang hat der Bretone Guirec Soudée (28) mit seiner Henne Monique die Welt umsegelt. Das Huhn sollte für Proviant an Bord sorgen – wurde aber auf dem einsamen Trip bald auch zum Seelentröster und Gefährten. Von Frankreich aus ging es 2014 zunächst in die Karibik, wo der Abenteurer Geld verdiente, um sein Segelboot auf Vordermann zu bringen. Monate später reisten die beiden schließlich weiter Richtung Grönland, kämpften sich durch Eis und Kälte. Sie durchsegelten die Nordwestpassage von Grönland nach Alaska, kreuzten vorbei an pazifischen Inseln, durch die wilde See um Kap Hoorn bis in die Antarktis. Inzwischen ist Soudée zurück auf seiner Heimatinsel und hat ein Buch über sein Abenteuer geschrieben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.