Mehr als in jedem anderen Land spürt man bei den Deutschen den Unterschied in der Bewertung historischer Ereignisse und Persönlichkeiten. Diese bewundernswerte Meinungsvielfalt wurde nach der Vereinigung von West- und Ostdeutschland noch einmal besonders auffällig. Vor allem für jemanden, der wie ich aus Russland kommt.

Der Ernst-Thälmann-Park und das dazugehörige Monument wurden zum leuchtenden Beispiel für die Begegnung gegensätzlicher Ideologien. In der DDR war Thälmann der von den Nazis ermordete Kommunistenführer, ein idealer Nationalheld. Er starb dafür, dass er seinen Idealen treu geblieben war: „Wenn ich sage, dass ich den Sinn des Lebens im Kampf für die Sache der Arbeiterklasse sehe, werdet ihr mich kaum verstehen.“ Das scheint heute leider mehr als je zuvor zu stimmen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.