Das südliche Ende der von Max Taut 1918 entworfenen Siedlung Eichkamp wird von einem kurzen Weg begrenzt. Der Dauerwaldweg beginnt westlich des S-Bahnhofs Grunewald und verliert sich nach ein paar Hundert Metern in einem Waldweg. Wegbeschreibung und Name legen nahe, dass hier etwas scheinbar Selbstverständliches betont wird. Ein Gedankenstrich im Text der Stadt.

Was könnte mit einem „Dauer“-Wald gemeint sein? Es gibt Wörter, die einem so leicht über die Lippen gehen, dass ihr seltsamer Aspekt zunächst nicht auffällt. Wenn etwas von Dauer ist, dann gewiss der Wald, die Gewässer, also naturhaft-landschaftliche Gegebenheiten, die zwar von Menschenhand bearbeitet und geformt werden, aber deren Dauerhaftigkeit einigermaßen garantiert zu sein scheint.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.