Vielleicht gehören auch Sie zu den Leuten, die während eines erzwungenen Aufenthalts in einem von Deutschlands lieblichen Bahnhöfen Zuflucht in der Bahnhofsbuchhandlung suchen. Man wendet sich dann üblicherweise den Regalen mit Unterhaltungs- oder Spannungsliteratur zu, aber ich habe hier eine Alternative: Suchen Sie nächstes Mal doch zwischen den Rubriken Motorsport und Stricken. Da findet sich ein eigenes Zeitschriftengenre, von dessen Existenz Sie bisher vielleicht gar nichts wussten: Jagdmagazine. Sie werden erstaunt sein, für wie viele unterschiedliche Magazine dieser Markt groß genug ist, aber für noch mehr Erkenntnisgewinn und hilfreiche Praxistipps überwinden Sie bitte erst mal Ihre zimperliche Abneigung gegen Fotos von blutenden Tieren.

Auf der aktuellen Deutschen Jagdzeitung zum Beispiel hat sich ein ansonsten kerngesund wirkender junger Mann ein großes Wildschwein über die Schultern gelegt, dem die blutige Zunge aus dem Maul hängt. Während sich jeder andere vor so einem Fototermin ein bisschen sauber machen würde, hat sich dieser Herr anscheinend noch eine Extraportion Blut über den Handrücken geschmiert, und er grinst fröhlich.

Wer andern in die Muschi beißt...

Überall in diesem Magazin gibt es viel zu lernen. Brauchen Sie Tipps zum Abziehen eines bereits erkalteten Fuchses? Das geht leichter, wenn man den Kadaver vorher mit einer Druckluftpistole aufpumpt, der Balg lässt sich dann besser lösen. Wenn Sie einen Schädel abkochen wollen, um ihn später schmückend an die Wand zu hängen, geben Sie etwas Geschirrspüler mit ins Wasser: „Das hilft enorm, Fettpartikel vom, Knochen zu lösen.“ Es gibt nichts, was so ein Jagdmagazinsredakteur nicht weiß. Auch Sextipps hat er parat: „Wer andern in die Muschi beißt, ist böse meist.“

Das Foto zum Artikel zeigt einen Jagdhund mit toter Katze im Maul; und der Text handelt, grob gesagt, davon, dass ein Jagdhund, der eine Katze tötet, rechtlich diskriminiert wird, während eine Katze ja ebenfalls Raubtier ist. Deren Mordlust sollen Fotos von Katzen mit toten Vögel und Hasen beweisen. Obwohl Katzen also im Grunde viel böser sind als Hunde, genießen sie laut diesem Artikel vor Gericht „Narrenfreiheit, egal was sie anstellen“.

Panisches Planschen

Den winzigen Unterschied, dass Jagdhunde ja vom Menschen zur Jagd abgerichtet und eingesetzt werden, bemerkt man hier anscheinend nicht. Dabei widmet sich im selben Heft ein längerer Artikel der Frage, wie man einen wasserscheuen Hund dazu abrichten kann, auf Befehl in ein Gewässer zu springen und zu schwimmen, damit er bei der Jagd zum Beispiel auf Enten mitarbeiten kann. Der arme Hund wird dazu mit dem Halsband (extra kein Geschirr!) an einer Leine hängend von zwei Menschen über ein Gewässer gezwungen. “ Je nach Ausdauer des Hundes dauert es, bis die Anstrengung des panischen Planschens ihren Tribut fordert und die Bewegungen langsamer werden.“ Man merkt, der Jäger liebt nicht nur die tote Sau, die Ente und den Bock zärtlich, sondern auch seinen Hund.

Ein paar Seiten weiter sehen wir ein Foto, wo ein Jagdhund ein Reh attackiert. So gehört sich das! Der Jagdhund soll beißen, nur halt nicht in die Muschi. Ich hoffe, Sie schreiben sich das hinter die Ohren, pardon, die Lauscher.