Museum Barberini: „Maßnahmen treffen auf Verständnis“

Die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen nach einer Attacke von Klimaaktivisten im Potsdamer Museum Barberini haben den Museumsbetrieb kaum beeinträchtigt. „Die Abg...

Eine Mitarbeiterin kontrolliert im Museum Barberini beim Einlass die Tickets der Besucher.
Eine Mitarbeiterin kontrolliert im Museum Barberini beim Einlass die Tickets der Besucher.Monika Skolimowska/dpa

Potsdam-Die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen nach einer Attacke von Klimaaktivisten im Potsdamer Museum Barberini haben den Museumsbetrieb kaum beeinträchtigt. „Die Abgabe von Taschen und Jacken trifft überwiegend auf viel Verständnis der Besucherinnen und Besucher“, sagte Museumssprecherin Carolin Stranz am Freitag auf Anfrage. „Die Mehrheit von ihnen hat sich vorab auf unserer Website informiert beziehungsweise kennt den Kontext zu der Abgabepflicht und reagiert sehr verständnisvoll.“

Gut eine Woche nach einem Angriff von Klimaaktivisten mit Kartoffelbrei auf ein wertvolles Gemälde von Claude Monet hatte das Museum Barberini in Potsdam am vergangenen Montag wieder geöffnet. Während der Schließzeit hatte die Museumsleitung mit Leihgebern für die aktuelle Surrealismus-Ausstellung über Sicherheitsmaßnahmen beraten.

Auch nach der Wiedereröffnung sei sowohl die Surrealismus-Ausstellung als auch die Sammlung des Museumsgründers Hasso Plattner gut besucht, sagte Stranz. „Die Vormittage waren täglich ausverkauft, an den Nachmittagen gab es noch Restkarten.“ Unter den Besuchern seien auch viele Familien mit Kindern. Viele Gäste hätten sich spürbar darüber gefreut, dass die Ausstellungen wieder zu sehen seien. Auch die Eintragungen im Gästebuch bestätigten dies, berichtete Stranz: „„Besser geht's nicht“, schrieb zum Beispiel ein Besucher.“