Dass eine Band erfolgreich ist, lässt sich anhand verschiedener Parameter messen. Da wären zum Beispiel Zuschauerzahlen. 200.000 sind schon eine unfassbar große Menge. So viele kamen zu A-ha und füllten 2005 beim Live-8-Konzert in Berlin eine Strecke von der Siegessäule bis (fast) zum Brandenburger Tor. Dann gibt es noch Plattenverkäufe –A-ha brachten mehr als 100 Millionen an ihre Hörerschaft. Zur Orientierung: Coldplay lagen zuletzt bei über 80 Millionen. So richtig wird das Ausmaß jedoch erst deutlich, wenn man die Dokumentation „A-ha – The Movie“ sieht, die seit dieser Woche im Kino läuft: Man kennt sogar als Nichtfan absolut jeden einzelnen Song. Und die Doku startet mit den bekanntesten, die sich wie ein Ohrwurm durch die knapp zweistündige Produktion ziehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.