Das Deutsche Historische Museum hat am Freitag (08.04.2022) eine Ausstellung über „Richard Wagner und das deutsche Gefühl“ eröffnet. Ganz von ferne betrachtet ist Wagner der letzte Komponist überhaupt, der noch ein gesellschaftliches Interesse beanspruchen kann, bei dem sich Fragen stellen, die nicht umstandslos vom herrschenden Unterhaltungsparadigma plattgerollt werden können. Die Probleme haben mit seiner Musik wenig zu tun, wären aber ohne sie längst nicht so quälend. Indem Wagner einer der größten Komponisten des Abendlandes war, schleuste er auch seinen Antisemitismus in die Kultur des 20. Jahrhunderts hinein. Das Interesse oder die Leidenschaft für Wagner beschränkte sich in den seltensten Fällen auf seine Musik, meistens übernahm man mehr oder minder auch eine Weltanschauung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.