Berlin - Die Begeisterung für die Songs von Bonnie Tyler habe ich lange Zeit für mich behalten, allein schon deshalb, weil diese Bestandteil meiner popkulturellen Asservatenkammer waren, lange bevor ich mir zu den einzelnen Stücken ihren Namen gemerkt habe. „It’s A Heartache“ und „Total Eclipse of the Heart“ waren einfach da, ähnlich wie „Bette Davis Eyes“. Den Namen der Interpretin, Kim Carnes, musste ich googeln.

Bonnie Tyler habe ich als Kirmesmusik wahrgenommen, wobei meine Kirmeserfahrung sich bereits Mitte der 70er-Jahre erschöpft hatte, sieht man einmal von einem Besuch beim Deutsch-Französischen Volksfest in Tegel ab. Die pure Neugier, wie so etwas in Berlin wohl aussehen könnte, hat mich in den frühen 80er-Jahren dorthin getrieben. Wahrscheinlich wurde Bonnie Tyler dort tatsächlich an den großen Looping-Maschinen gespielt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.