Sasha Spielberg mag es nicht, wenn der Name ihres Vaters über Berichten steht, die von ihr handeln. Die 30-jährige Kalifornierin, die unter dem Namen Buzzy Lee Musik macht, kann verstehen, dass es eine gewisse Neugierde weckt, doch sei es ohnehin nicht so leicht, in der amerikanischen Indieszene ernst genommen zu werden. „Da interessiert es niemanden, wessen Tochter du bist“, sagt sie.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.