Die wohl schönste Szene in Tim Burtons Tragikomödie „Edward mit den Scherenhänden“ ist jene, in der Edward (Johnny Depp) im Garten aus einem Eisklotz eine Skulptur schneidet und die abgetrennten Splitter wie Schneeflocken durch die Luft fliegen. Für Kim (Winona Ryder) ist es die erste Art von Schnee im warmen Städtchen und genauso erfreut sieht sie sich den fiktiven Wetterumschwung an. Unter dem weißen Konfekt beginnt sie sich im Kreis zu drehen, im Hintergrund ist ein Chor zu hören, eine klingelnde Melodie wie von einer Spieluhr, Streicher setzen ein, dann Bläser. Wer den Film bis zum Schluss gesehen hat, weiß, dass Kim gen Ende erneut an diesen Moment denkt und den ikonischen Satz sagt: „Manchmal siehst du mich noch im Schnee tanzen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.