Berlin - Erst im Oktober 2020 hat Tina Sikorski die Geschäftsführung der Initiative Musik, der Fördereinrichtung der Bundesregierung und der Musikbranche für die deutsche Musikwirtschaft, mit übernommen. Und schon jetzt wartet eine große Aufgabe auf sie und ihr Team: Der Deutsche Jazzpreis, den Kulturstaatsministerin Monika Grütters im letzten Jahr auslobte, wird erstmals am 3. Juni verliehen. Die Initiative Musik mit Sitz in Berlin wurde mit der Austragung beauftragt – in einer Zeit, in der große Events noch immer digital stattfinden. Ob das für eine neu zu etablierende Preisverleihung gut ist? Wir rufen Sikorski an und fragen nach. Felix Falk, Mitglied des Jazzpreis-Beirates und als freischaffender Jazzmusiker im Vorstand der Deutschen Jazzunion, schaltet sich dazu. Eine Art Telefon-Konferenz, bei der jeder im Homeoffice sitzt.

Frau Sikorski, Herr Falk, mit dem Deutschen Jazzpreis gibt es eine neue Trophäe für Musiker. Wie kam es dazu?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.