Berlin - Die 18 Musiker und Musikerinnen „Andromeda Mega Express Orchestra“ (AMEO) machen etwas, das man im weitesten Sinne als „Jazz“ bezeichnen kann. Gegründet 2006 von dem Jazz-Multiinstrumentalisten und Komponisten Daniel Glatzel setzt sich das Ensemble in eine eigenartige, selbst geschaffene Nische – denn zugleich verlangt die große, bunte Besetzung auch nach einer musikalischen Grammatik und Form, die den Klang zum Thema macht, ihn baut und strukturiert – nicht unbedingt ein Jazz-Thema, sondern eher eines der neuen Musik.

Im AMEO spielen, wie es Kontrabassist Oliver Potratz pointiert ausdrückt, „Jazzmusiker, die Noten lesen können, zusammen mit klassisch ausgebildeten Musikern, die improvisieren können“. Es treffen also sehr unterschiedliche Erfahrungen und Herkünfte aufeinander – und auch diese gehen ein in die spezifische Stil-Mischung, die das AMEO auszeichnet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.