Hamburg - „Reeperbahn / Sechs Uhr morgens Hausbesuch vom BKA / Obdachlose neben Fußballerfrauen im Range Rover“, rappt Disarstar in seinem neuen Lied „Nachbarschaft“. Im Hintergrund sind Schüsse, Hundegebell und Klaviergeklimper zu hören. Der Kontrast zwischen Arm und Reich wird deutlich.

Als Disarstar diesen Song schrieb, saß der heutige 27-Jährige wie ein Voyeur auf seinem Hamburger Balkon. Es war 2020, warm und er konnte sonst auch nichts anderes tun, sagte er in einem Interview mit Marcus Staiger für dessen Youtube-Sendung. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.