In der Ahnengeschichte des Pop sind die instrumentalen Bands so etwas wie die älteren Brüder des Rock. Die Posen und die Fingerfertigkeit waren vorhanden, aber es fehlten die Schreie aus voller Kehle. Das Riff von „Apache“, einem frühen Hit der Shadows, die ursprünglich als Begleitband von Cliff Richard aufgetreten waren, verhalf Anfang der 1960er-Jahre einer ganzen Generation zu einer Melodie, die dem Bedürfnis nach Abenteuerlust und Aufbruch Ausdruck verlieh. Die Idee war dem Komponisten Jerry Lordan gekommen, als er 1959 den gleichnamigen Western mit Burt Lancaster und Charles Bronson gesehen hatte, der schon ab 1954 in den Kinos lief. Das tat dem Erfolg des Stücks aber keinen Abbruch, das in der Reifezeit des Rock ’n’ Roll fünf Jahre zuvor vermutlich noch nicht möglich gewesen wäre.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.