Als Erstes zählt Fehler Kuti bis sieben. „One, Two, Three, Four, Five, Six, Seven/ All Ausländer Go To Heaven“, hört man den Münchener Musiker im Auftaktstück seines neuen Albums mantraartig singen beziehungsweise sprechen. Dazu ertönen klackernde Percussions, repetitive Synthiebeats, Streichersounds und Chöre. Im Videoclip zum Song breitet Fehler Kuti gegen Ende die Arme aus, als wolle er ein Gebet sprechen.

Das Stück „All Ausländer Go To Heaven“ ist auch eine Art Gebet, besser ein Gedenken, denn es ist den Opfern des rechtsextremen Anschlags am Münchner Olympia-Einkaufszentrum im Juli 2016 gewidmet, bei dem neun Menschen – sieben Muslime, ein Rom, ein Sinto – starben. Erst sehr spät, 2019, wurde die Tat von den Behörden als rechtsextrem eingestuft. Fehler Kuti meint, das habe das Trauern erschwert oder unmöglich gemacht. So schrieb er diesen Song, angelehnt an das Kinderlied „All Good Children Go To Heaven“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.