Berlin - „Wir machen das Beste aus dem, was möglich ist“, sagte Katja Lucker 2020 der Berliner Zeitung, als sie wie viele örtliche Veranstalter die jährliche Fête de la Musique am 21. Juni für ein Online-Publikum plante. Über 150 Angebote konnte sie zusammen mit Mitarbeitern wie Helfern zusammenstellen, über zwei Millionen Mal wurden die schönen Minikonzerte und kurzweiligen Panels im Netz aufgerufen. Für Lucker war es jedoch „keine echte Alternative zu einem Live-Event mit Menschen“. Man konnte also davon ausgehen, dass sie sich dieses Jahr, sofern es die Inzidenzzahlen erlauben, etwas anderes einfallen lässt.

Und so macht sie auch 2021 das Beste aus dem, was möglich ist, und läutet das weltweite Fest der Musik vorab mit einem kleinen Open-Air-Event für 500 Zuschauer und Zuschauerinnen am 20. Juni ein. In den Gärten der Welt, umgeben von chinesischer und orientalischer Gartenkunst, werden ab 18 Uhr unter anderem das junge Chorprogramm der Berliner Philharmoniker zu sehen sein sowie die Berliner Musiker Wallis Bird und Sam Vance-Law. Zudem wird es Wortbeiträge von Kultursenator Klaus Lederer, Fête-Kurator Björn Döring, Grün-Berlin-Geschäftsführer Christoph Schmidt und Lucker selbst geben.

Berlins Kreativität ist ungebrochen

„Mit der Fête de la Musique werden wir in diesem Jahr einen Übergang erleben, denn seit Kurzem sind auch draußen wieder Kulturveranstaltungen möglich “, teilte Kultursenator Klaus Lederer mit. Natürlich gäbe es noch strikte Hygieneregeln, und die Normalität sei noch weit entfernt, „aber wir können zeigen, dass unsere Stadt und ihre Kreativität ungebrochen ist, und ich bin überzeugt, dass wir mit dem Voranschreiten der Impfkampagne einem tollen Kultursommer ein ganzes Stück näherkommen.“

Die Tickets für das Vorabprogramm sind gratis und müssen über die Website der Fête bestellt werden. Am 21. Juni wird es wie im Vorjahr bei vielen Livestreams auf der Homepage bleiben. Hierfür sind neben zahlreichen Laien und freischaffenden Künstlern, auch bekannte Acts wie Westbam mit einem DJ-Set aus dem Frannz Club, Barrie Kosky (Intendant der Komischen Oper) mit Sängerin Katharine Mehrling sowie DJ Lexer mit einem Set aus dem Friedrichstadt-Palast angekündigt.

Traditionell steigt die Fête de la Musique am Sommeranfang, dem längsten Tag des Jahres. Was 1982 mit der Idee des damaligen französischen Kulturministers Jack Lang, ein paar Stromanschlüssen und viel musikalischem Idealismus in Paris begann, hat sich zu einem globalen und populären Ereignis mit zahlreichen, oft spontanen Konzerten entwickelt. In Berlin nehmen in einem normalen Jahr zwischen 70.000 und 100.000 Zuschauer teil.

Weitere Programmpunkte sowie Tickets gibt es unter: www.fetedelamusique.de