Berlin - Friedrichshain. RAW-Gelände. Richtung Warschauer Straße pfeifen auf großen Bildschirmen Schiedsrichter, vor und neben ihnen Zuschauer auf einer aufgestellten Metall-Tribüne. Und im Badehaus, Richtung Revaler Straße, wird ebenfalls gepfiffen. Im Backstage-Raum des Veranstaltungsortes verweilen auf alten Sofas drei Musikerinnen und zwei Musiker. Sie tragen Shirts mit XXL-Prints und T-Shirt-Kleider. Eine von ihnen ist Friederike Ernst, die in zwei Stunden als Fritzi Ernst auf die Open-Air-Bühne steigen und ihr gerade erschienenes Album „Keine Termine“ präsentieren wird. In der Fachpresse wurde das Debüt überwiegend gelobt, in Hamburg hat sie bereits zwei ausverkaufte Shows gespielt. Berlin ist mit über 140 Gästen zwar nicht ganz so begehrt, Ernst hat aber auch große Konkurrenz an diesem Sommerabend.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.