Berlin - Kaputte Aufzüge, ein heruntergekommenes Treppenhaus, in dem es nach Rauch riecht. Die Einkaufstüten müssen zu Fuß in den dritten Stock getragen werden. Es ist eine unbequeme Welt im Offenbacher Mainpark. Gleichzeitig duftet es ein paar Kilometer weiter nach Orchideen. Professoren parken Porsches vor ihren Eigentumswohnungen.

Gesellschaftliche Gegensätze sind für Haftbefehl der Alltag in seiner Jugend. Auch heute noch beobachtet der 35-jährige Rapper die Schere zwischen Arm und Reich in seiner Umgebung. Aykut Anhan, wie er bürgerlich heißt, beschreibt diesen Zustand eindringlich. Mit seiner sechsten Soloplatte „Das schwarze Album“ steht er „Wieder am Block“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.