Rapper Capital Bra schwört nach Auto-Crash, dass er „clean, clean, clean“ sei

Der Berliner Rapper Capital Bra hat schon Zoff genug, nun schrottete er in Thailand offenbar seinen Mercedes. Die Reaktion: Egal, kauf ich halt ’nen Neuen!

Capital Bra
Capital Braimago images/Jan Huebner

Man weiß gar nicht, um wen man sich zurzeit mehr Sorgen machen soll: um Kanye West oder um unseren Berliner Rapper Capital Bra – der sich gerade offenbar in Thailand aufhält. In einer Instagram-Story präsentiert er seinen Followern einen geschrotteten weißen Mercedes. „So ’ne Kacke. Aber egal! Wird ’n Neuer geholt!“ Es folgt eine Szene, in er er augenscheinlich auf einer thailändischen Polizeidienststelle ins Röhrchen pustet. „Komisches Missverständnis hier! Da über mich so viel geredet wird: weil ich ja so drogenabhängig bin und so – war ist okay, aber nicht bin!“, sagt der Berliner Rapper, mit dem Zeigefinger maßregelnd.

Das Ergebnis des Alkoholtests verkündet Capital Bra dann auch persönlich: „Null Komma null. Ich trinke nicht, Bruder, ich nehme gar nichts. Ich bin clean, clean clean. Und wer was anderes behauptet, soll sich ficken.“ Die ganze Aktion kommt wohl nicht von ungefähr. Der Rapper Massiv und sogar Capital Bras Schützling NGEE (der sich erst kürzlich von Capital Bras Label trennte) suggerierten, Capital Bra habe Substanzprobleme.

Auch Capital Bras eigenes Labelmanagement hat sich augenscheinlich mit ihm überworfen, sprach laut Instagram-Post über den offiziellen Account „Bra Musik“ von einem „Flächenbrand“. Nüchterne Konsequenz: „Freundschaften, Ehen, Geschäftsbeziehungen enden“. Wurde Capital Bra nun also von seinem eigenen Label gefeuert? Gegenüber der Bild-Zeitung äußerte sich Capital Bra zu solchen Mutmaßungen selbstgewiss: „Mich kann man [sic!] Label nicht rausschmeißen, weil es mein Label ist. Ich habe es gegründet. Ich bin nur in der Trennungsphase mit dem Management – und dieses kommt damit nicht so gut klar.“ Klingt sehr danach, dass der Rapper-Rosenkrieg noch weitergehen wird.