Von der Bühne hört man schweres Atmen, wie im Horrorfilm. Als sich der Vorhang hebt, ist die Bühne geteilt: Rechts sieht man eine Kanzlei mit hohen Registerschränken, ausgekleidet in gediegen dunklem Holz, die Mitarbeiter wirken beim Zeigen auf und Tragen von Akten wie erstarrt. Links ist ein weißer, leerer Raum, darin bewegt sich eine Frau mit schütterem Haar, langsam. Es dampft und scheint sehr kalt darin zu sein. Die Musik beginnt in einem Tumult, den man nicht versteht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.