Berlin - „Wenn du einen falschen Ton spielst, spiel ihn noch mal!“, riet Miles Davis einst seinen Musikern: Fürchte nicht den Fehler, sondern den kreativen Stillstand. In diesem Sinne macht die diesjährige Ausgabe des Berliner Jazzfests alles richtig. 2020 erfuhr das Festival erst im letzten Moment, dass es komplett in den virtuellen Raum ausweichen musste. Inzwischen hat sich die Pandemie zwar keinesfalls erledigt, aber Musiker dürfen immerhin wieder vor echten Menschen spielen – sei es auch zu 3 G-Bedingungen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.