Konzertprogramme mit Filmmusik kann man intelligent und weniger intelligent gestalten. Wenig intelligent war es zum Beispiel, John Williams bei den Berliner Philharmonikern seine stereotypen Kracher von „Star Wars“ bis „Harry Potter“ dirigieren zu lassen – aber das Haus war voll. Intelligenter war das Konzert am Sonntag mit dem Deutschen Symphonie-Orchester unter John Wilson – die Philharmonie war vielleicht zu 60 Prozent gefüllt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.