Berlin - Der Auftritt der Berliner Barock Solisten im Rahmen der Serie „Originalklang“ der Berliner Philharmoniker brachte den Zuhörer am Mittwoch im Kammermusiksaal im wesentlichen zwei Erkenntnisse: Das Zusammenwirken von zwei Sängerinnen unterschiedlicher Generationen kann durchaus reizvoll sein. Die virtuose Russin Julia Lezhneva und die tiefgründige Schwedin Anne Sofie von Otter ergänzten einander auf überzeugende Weise. Die witzig-brillant vorgetragenen Verzierungen, insbesondere die Triller, von Lezhneva erklangen komplementär zu den abgeklärt-tiefgründigen Linien von Sofie von Otter. Vor allem bei Pergolesis „Stabat Mater“ gelangen den Sängerinnen berührende Momente.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.