Julien Baker fackelt nicht lang. Nach ein paar sakral orgelnden Schüben eröffnet sie ihr neues Album „Little Oblivions“ mit den Worten: „Blacked out on a weekday / is there something I try to avoid?“ Sie bittet um Vergebung, spricht vom Unterschied zwischen „Medizin und Gift“ und meint: „Mir ist klar, wohin das führt, aber ich finde die Bremse nicht.“

Schon auf ihrem Debüt „Sprained Ankle“ 2015, entstanden in ihrem Collegezimmer, führte die 25-Jährige zu karg melodischer Gitarrenbegleitung die Hörer in ihre Abgründe aus Angst, Exzess und Liebesschmerz, aus Schuld und göttlicher Bestrafung. „Ich bin ein verdreckter Trümmerhaufen“, sang sie im beliebtesten Song des Debüts – eine Selbstgeißelung mit sechs Saiten, der sie vor drei Jahren auf „Turn Out the Lights“ nur ein paar atmosphärische Geräusche und einsame Streicher beigab.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.