Es ist eine Monstersingle, die Kae Tempest dem neuen Album vorausgeschickt hat. Mit beharrlichem Federn bedrängt uns der Elektrobass, die Drums klacken und zischen, dunkle Akzente drücken auf die Beats. Tempests Worte fließen als atemlose Litanei der Unübersichtlichkeit dahin. „More Pressure/ More Release/ More Relief/ More Belief/ More Distance/ More Reach“, listet der Chorus. Das Fazit: „Aber ich habe keine Ahnung – es ist einfach zu komplex“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.