Berlin - Schon das Intro verführt:„Step into a world / Where there's no one left“, tritt ein in eine Welt, wo niemand mehr ist – singt mit glasklarer Stimme Emma Czerny. Nicht so drängend, wie Blondie es in den Achtzigern im Stück „Rapture“ tat, sondern tiefer und eleganter, wie es in dem KRS-One-Cover schon 1997 zu hören ist. 

Das „Intro“ ist auf dem neuen Album „So Wrong“ erschienen, das Czerny unter dem Pseudonym Magic Island bei der Berliner Plattenfirma Mansions and Millions veröffentlicht hat. Und es zeigt sich schnell, wohin es die in Berlin lebende Kanadierin auf ihrem zweiten Album zieht: zurück in eine vergangene Zeit, in die Neunziger des HipHop, auf die Straßen einer Großstadt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.