Berlin - „Die Deutsch-Rap Szene fordert eine #MeToo-Debatte, dabei muss Gangster-Rap gar nicht sexistisch sein!“, postete die deutsche Komikerin Carolin Kebekus am 15. Mai 2019 auf Facebook. Damals waren Vorwürfe gegen deutsche Rapper laut geworden, die Frauen körperlich missbraucht haben sollen und sich in ihren Texten damit brüsteten. Der Musikjournalist Oliver Marquart schrieb kurz darauf auf dem Musikportal rap.de, dass es endlich eine offene Debatte über Sexismus und sexuelle Übergriffe in der Szene geben müsse, das Problem sei „strukturell“. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.