Dagegen sein allein schafft meistens wenig Perspektive. Im Falle der schottischen Band Mogwai hat der Impuls aber immerhin eine 25-jährige Karriere mit zehn Studioalben begründet. Mogwai schöpften aus der Verachtung des Britpop der Neunziger, zu dem Bands wie Oasis, The Verve und Blur zählten sowie deren Blick in die Sechziger der Beatles und Kinks. Dieser Blick schien Stuart Braithwaite, Gitarrist und Mastermind, „hohl“ und „retro“, weshalb sein Post-Rock-Konzept erst mal darin bestand, ein paar Dinge nicht zu tun – etwa Songs nach althergebrachten Mustern zu strukturieren oder zu singen. Mogwai nutzten lieber lärmreiche dynamische Kontraste und harmonischen Minimalismus.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.