Ein Dunst von Sommerregen liegt in der Luft, als ich Molly Nilsson am frühen Abend an einer Straßenecke in Neukölln treffe. Eigentlich auf Europa-Tour, hat sie gerade drei Tage Pause, um sich in Berlin zu erholen. Die schwedische Musikerin lebt hier seit 2005. Es duftet frisch, wir werfen unseren Plan, eine Bar zu besuchen, über den Haufen und holen uns stattdessen ein Getränk beim Späti. Bei leichtem Nieselregen führen wir unser Gespräch unter einem Regenschirm.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.