Berlin - In der Pop-Branche kriselt es – und nicht erst, seitdem sich Initiativen offen gegen sexuellen Missbrauch richten. Dass wissen auch die Macherinnen vom unabhängigen Dachverband Music Women Germany. Vor einem Jahr wurde der deutschlandweit erste Verband für Frauen in der Musikbranche gegründet, er hat mit einigen Ländernetzwerken Mitglieder zusammengeführt und Probleme adressiert.  Pamela Owusu-Brenyah ist im Vorstand aktiv. Sie kennt die deutsche Szene als Musikberaterin, DJ und Festival-Kuratorin gut. Wir treffen uns in einem kleinen Café im Prenzlauer Berg, sie bestellt sich ein kühles Getränk, dann kann es schon losgehen.

Frau Owusu-Brenyah, wie kam es zu Music Woman Germany?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.