Da draußen findet für uns gerade nichts statt – „There’s nothing out there for you and me“, singt Nilüfer Yanya in ihrem Lied „Stabilise“ vom neuen Album „Painless“. Da liegt die Vermutung nahe, hier sei von stillgelegtem Leben im Lockdown die Rede, schließlich ist das vor kurzem erschienene Stück in jenen klaustrophobischen Tagen der Pandemie entstanden. Tatsächlich aber geht es um das Festhängen in einer unguten Beziehung. Die Londonerin mit türkisch-barbadisch-irischen Wurzeln lässt dazu eingeengte Ausschnitte urbaner Tristesse aufflackern, von „high rises“, zu Deutsch etwa „Plattenbauten“, ist die Rede oder auch von streunend-kämpfenden Straßenhunden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.