Berlin - Nichts ist wichtiger im Popgeschäft als die Kontrolle über das eigene Bild. Wie man diese früh gewinnen und über Jahrzehnte behalten kann, hat kaum jemand besser unter Beweis gestellt als die Pop-Ikone Madonna. Die 1988 auf Barbados geborene Sängerin Rihanna erweist sich nun aber als deren gelehrige Schülern. Dabei geht es nur vordergründig um Werbung für eine Unterwäsche-Kollektion ihres Labels Savage X-Fenty, für die Rihanna selbst leicht bekleidet in Boxershorts in fliederfarbenen Satin posiert. Das Foto avancierte umgehend zu einem viralen Hit, die Medienwelt, in der man Clicks zählt, schlägt ein derart verlockendes Angebot auf Aufmerksamkeit nicht aus.

Hinter der Werbebotschaft des Fotos der 32 Jahre alten Sängerin befinden sich aber noch weitere Bedeutungsebenen vor religiösem und politischem Hintergrund. Zu Rihannas freizügiger Haltung gehört eine Kette mit dem Amulett einer Hindu-Gottheit, die umgehend den Protest der in Indien regierenden hindunationalistischen Partei BJP heraufbeschworen hat.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.