Woodstock - Wenn Pop-Fans ins Schwärmen kommen, kann es passieren, dass sie in der Lust auf Distinktionsgewinne von musikalischen Geschmacksfragen abschweifen und auf die Cover-Kunst zu sprechen kommen. Die auffälligsten Exemplare der Vinyl-Umhüllung hatten natürlich die Beatles und die Rolling Stones zu bieten, keine avancierte Pop-Erzählung ohne sie. Auf dem Sgt.-Pepper-Album setzten die vier aus Liverpool eine Galerie aus Jahrhundert-Ikonen ins Bild, und wer hat nicht einmal am Reißverschluss gezogen, den Andy Warhol in haptisch-verspielter Direktheit auf das Sticky-Fingers-Album der Stones gebracht hatte?

Der einstige Kunststudent Pete Townshend ging da weniger filigran vor. „Live at Leeds“, das Album von The Who, wurde in einem schnöden beigen Karton präsentiert, innen fanden sich in einer Plastiktüte allerlei Fan-Devotionalien, Fotos, Eintrittskarten etc.

Ein bisschen Emma Peel, ein bisschen Mrs. Robinson

Und Bob Dylan? Auch in seiner Cover-Kunst kam er gern in Rätseln daher. Auf dem Album „Bringing It All Back Home“ aus dem Jahr 1965 blickt er aus einem großen Kaminzimmer herausfordernd in die Kamera, aber das eigentliche Bildgeheimnis lauert im Hintergrund: eine Frau in Rot, mit Zigarette in der Hand, eine mysteriöse 60er-Jahre-Erscheinung, ein bisschen Emma Peel, ein bisschen Mrs. Robinson (Anne Bancroft in dem Film „Die Reifeprüfung“).

Das Geheimnis der Identität der Frau in Rot war bald gelüftet. Es handelte sich um Sally Grossman, die Ehefrau von Dylans Manager Albert Grossman. Sie war in einem buchstäblichen Sinn die Frau im Hintergrund. Sie soll es auch gewesen sein, die Dylan mit seiner späteren Frau Sara Lowndes bekannt gemacht hat. Nach Grossmans Tod 1986 hat Sally die gemeinsamen Geschäfte fortgeführt, 1996 ließ sie sich noch einmal auf dem berühmten Sofa aus dem Kaminzimmer fotografieren. Das berühmte Cover hatte der Fotograf Dan Kramer in der Villa der Grossmans in Woodstock aufgenommen. Dort, in jenem mythischen Ort der Popgeschichte, ist Sally Grossman nun im Alter von 81 Jahren gestorben.