Berlin - Sascha Ring hat in einem Interview mal gesagt, dass sich sein Job als Filmkomponist einfach so ergeben habe. Der italienische Film- und Theaterregisseur Mario Martone habe ihn nach einem seiner Konzerte gefragt, ob er nicht Lust darauf hätte. Ring hatte, und gleich zwei Projekte entstanden: „Il giovane favoloso“ (2014)  und „Capri-Revolution“ (2018). „Wie vieles in meinem Leben ist das mehr oder weniger zufällig passiert“, erzählte Ring. Und rückblickend scheint der Schritt zur Komponistentätigkeit auch überfällig gewesen zu sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.