Berlin -  Der Künstler schlägt den Tyrannen! Dmitri Schostakowitsch schrieb seine Zehnte Symphonie nach dem Tod Josef Stalins, unter dem er, obwohl als größter Komponist der Sowjetunion anerkannt, knapp 20 Jahre lang seines Lebens nicht sicher war. Nun hatte er ihn überlebt: Im Finale setzt Schostakowitsch das Motiv aus seinen Initialen D-Es-C-H als riesigen Schatten über die Reminiszenz des zweiten Satzes, der als Porträt des Gewaltherrschers gilt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.