Berlin - Boom, tschchchchk, klapp, tss, tchak, dop. Je nachdem, wohin man auf dem hölzernen Stab haut, entsteht ein anderes Geräusch. Vom Klang her erinnert es an eine Drum Machine. Die Töne sind elektronisch verstärkt, doch klingen sie mal wie von einer Holztrommel, mal wie von einem metallenen Becken. Und tatsächlich hat der freischaffende Berliner Künstler Philipp Beatsen mit seinem Freund Daniel einen kleinen Computer und einige Touchsensoren in das hölzerne Werk eingebaut. Die Kraft des Körpers einer spielenden Person wirkt sich auf die Sensoren aus, die wiederum an den Computer weiterleiten, und je nach Stärke entsteht dabei ein Sound. „Klangpilz“ nennt der 30-jährige Beatsen sein Objekt auch. Ein durchsichtiger Schirm, der sich über den hölzernen Stab wie ein Hut legt, soll an einen echten Pilz erinnern, die entstehenden Geräusche zudem bündeln.

Selbstgebaute Musik/Beatsen
Der Klangpilz von Beatsen – hier auf dem RAW-Gelände

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.