Es war kein Match, das im Himmel entstand. Sondern auf der Bühne. Im Jahr 2017 nahm Bruno Mars, damals schon einer der Superstars im Pop (zweistellige Grammy-Zahl, jeweils 40 bis 100 Millionen Dollar in den Jahren 2013 bis 17), den noch verhältnismäßig unbeschriebenen Anderson .Paak (kein Grammy, Indielabel) mit auf seine Europatour. Dort hat es zwischen den beiden in mehrerer Hinsicht gefunkt, und daher gibt es nun dieses ganz ausgezeichnete Funkalbum. Wer Mars und .Paak damals gesehen hat, hätte das nicht unbedingt gedacht. Und dies nicht nur, weil .Paak hinter seinen Drums am Rand der großen Bühne in der Mehrzweckhalle am Ostbahnhof ein wenig verloren wirkte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.