Sleaford Mods gehören zu den bekanntesten Bands in ihrem Musikgenre, man könnte sogar sagen, sie sind die Poster-Boys des Electro-Punk. Und das, obwohl Jason Williamson und Andrew Fearn dafür viel zu männlich, viel zu alt, viel zu wütend, viel zu schnoddrig, viel zu unmodern und viel zu ungelenkig sind. Oder werden sie gerade deswegen für zahlreiche Festivals gebucht und bei jeder ihrer veröffentlichten Platten in etlichen Medien abgebildet? Das Rebellische, für das sie stehen, ist in der Branche ja kein Alleinstellungsmerkmal. Was macht die Sleaford Mods also so spannend?

Williamson sagte in einem Interview mit der Wochenzeitung Die Zeit, dass sie seit über zehn Jahren den Leitspruch hätten: „Es sollte nicht funktionieren“. Sie bleiben folglich der verlässliche Gegenstrom zu jedem Hype und wollen es wohl auch sein.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.