Schon ganz früh hatte Uschi Brüning Zuflucht zu ihrer Stimme gesucht. „Immer wenn ich sang, ging es mir besser: Ich fühlte mich lebendig.“ Als Fünfjährige sang sie im Kinderheim gegen die Verlassenheit, in der Schule schmetterte sie Caterina Valentes Hit „Ganz Paris träumt von der Liebe“ – gerade als der Lehrer der Klasse erklären wollte, in Paris müssten ganz viele Menschen unter einer Brücke schlafen. Mit 13 stand sie zum ersten Mal auf einer Bühne, sang bei einer Betriebsfeier des VEB Galvanotechnik Leipzig den Connie-Francis-Hit „Die Liebe ist ein seltsames Spiel“. Mit 25 war sie bereits eine Sängerin, die angehimmelt wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.