Berlin - Aus der musikalischen Landschaft Berlins und nicht nur Berlins war der Vocalconsort Berlin nicht wegzudenken: Der dritte Berliner Profikonzertchor neben Rias-Kammerchor und Rundfunkchor erarbeitete unter wechselnder Leitung hochinteressante Programme, war an der Komischen Oper zur Verstärkung modernen Musiktheaters mehrfach gesetzt, bestritt Auftritte auf internationalen Festivals und hatte durch seine wechselnde Besetzung immer junge Sänger, die zum Stil des Programms passend ausgesucht wurden. Als aber wegen der Pandemie die gesamte musikalische Landschaft Berlins und nicht nur Berlins wegzudenken war, da ging es auch dem Vocalconsort schlecht, weil er anders als die beiden anderen Profichöre keine feste institutionelle Basis hatte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.