Berlin - Simon Müller-Lerchs Lieblingsfarbe ist grau. Wer ihm auf den sozialen Netzwerken folgt, sieht und hört das sofort. Seit rund vier Monaten zeigt sich der 44-jährige Berliner Musiker dort unter dem Namen Dikka mit einer riesigen Nashornmaske, einem grauen Trainingsanzug und einer dicken Goldkette um den Hals. Er stampft durch verschiedene Kinderzimmerszenerien und singt leicht verständliche Texte wie: „Meine Lieblingsfarbe ist grau, ich pfeife auf rosa und blau, genau, genau.“

Musik für die ganz jungen wollte der dreifache Familienvater schon immer machen, erzählt er bei einem winterlichen Spaziergang durch den Grunewald. In seinen Augen sei Kindermusik nicht auf Augenhöhe mit den Kleinen. Aus einem Lied wie etwa „Schnappi, das kleine Krokodil“ könnte der Nachwuchs nur wenig ziehen. „In erster Linie verfolge ich einen Bildungsauftrag“, sagt Müller-Lerch. Farbenfrohe Stücke wie „Grau“ sollen für Diversität im Kinderalltag stehen und die Kleinen ermutigen, keinem Trend hinterherzulaufen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.