Berlin - Die Zeit der Videointerviews geht ihrem Ende entgegen, und jetzt können wir zugeben: Es war nicht leicht. Auch diesmal nicht. Mal hörte Maximilian Lenz nur uns, mal wir nur ihn, mal war er vom Bildschirm verschwunden, einmal waren wir kurz davor ganz abzubrechen. Aber dann sprachen wir doch über frühen Punk, Berlinspaziergänge mit der Pacer-App und deren Zusammenhang mit seinem neuen Album sowie die Zukunft des Nachtlebens.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.