Berlin - Eins der überraschendsten Hybridalben der laufenden Saison kommt von dem 24-jährigen Sänger Mustafa aus Toronto. Überraschend meint zum einen die Musik, die auf sehr unerwartete Weise zarten Gitarrenfolk und Elektronik mischt; zum anderen jedoch auch den Kontext. Mustafa erzählt von den lebensgefährlichen Zuständen, der Kriminalität und Gewalt im prekären Viertel Regent Park, wo er aufgewachsen ist. Aber anders als die HipHop-Tracks aus diesen Krisengebieten verpackt er sie in Zartheit und Wärme – Folk from the Hood, wenn man will.

Einflüsse von HipHop und Folk

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.