Berlin - In Zeiten der Pandemie gibt es immer wieder neue Onlineformate, mit denen versucht wird, trotz Abstandsgeboten und Lockdown für Unterhaltung zu sorgen, Geld zu sammeln oder einfach nicht in Vergessenheit zu geraten. Man sah 2020 etwa Lady Gaga am heimischen Flügel spielen, Dua Lipa mit einer Tanzgruppe in einer Halle feiern und Billie Eilish mit einem Chat und 3-D-Elementen experimentieren. Das Prinzip war für den Zuschauer dabei stets dasselbe: Man schaltete sich zu der Uhrzeit ein, zu der die Band gerade spielt und verfolgte das Bühnengebaren am Bildschirm. Ganz gleich, ob es neun Uhr abends war oder drei Uhr nachts.

Bei der schwedischen Rockband The Hives ist das nun etwas anders. Das Quintett um den Frontsänger Pelle Almqvist kündigte an, dass sie auf eine „World Wide Web World Tour“ gehen, bei der sie sich nach der Uhrzeit des Zuschauers richten - „auch wenn es bedeutet, dass wir um 6 Uhr morgens oder zu einer anderen scheiß Zeit für einen Rock ‘n’ Roller spielen.“

Auf der Webseite der Hives sind bisher sechs Termine gelistet - so, als würden sie tatsächlich reisen und nicht einfach nur  in ihrem Proberaum spielen. Am 21. Januar starten sie in Berlin. Dass ihnen dieser Termin nicht schwerfallen dürfte, kann sich jeder vorstellen, sie sind ja schließlich Europäer. Aber wie werden sie in Brasilien oder Australien drauf sein, wenn sie für den Gig nachts aufstehen müssen? Das ist eigentlich eine Herausforderung auch für die hiesigen Fans. 

Zudem wird es spannend sein, welche Lieder sie an den jeweiligen Terminen spielen: Die Zuschauer können via Chat und Telefon über die Auswahl abstimmen. Und was den Berlinern gefällt, muss den Australiern ja noch lange nicht liegen. 

Weitere Infos zur „World Wide Web World Tour“ sowie Tickets gibt es unter: www.thehives.com/world-wide-web-tour