Beyoncé war einst ihr großes Idol. Und warum auch nicht: Queen B hat eine Stimme, die über drei Oktaven reicht, kann tanzen und setzt Trends in der Popkultur. Vermutlich wollte nicht nur Zara Larsson aus dem schwedischen Solna so werden, sondern jede junge Frau, die von einer Karriere im Musikbusiness träumte. Doch während die meisten mit solchen Gedanken nur spielen, hat sich die mittlerweile 23-jährige Larsson an die Umsetzung gemacht.

Im Grundschulalter fing sie mit Ballett- und Chorunterricht an, mit zehn gewann sie in einer schwedischen Casting-Show. Kurz darauf war Larsson in einer Reality-Show zu sehen, besuchte eine Kunstschule und die erste EP folgte 2013, als die Sängerin 15 Jahre alt war, mit Liedern, die zwischen Pop und R&B changierten, zwischen Beyoncé und Taylor Swift.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.